Sonntag, 22. April 2018

Sonnenschein mal anders gesehen...

Da scheint draußen die Sonne und ich hocke in den vier Wänden...
... erklärt mich für verrückt, aber das war volle Absicht!

Die Hose passt mir! Danke Tante Julia :-)
Wie ich befürchtet hatte, sind wir vom Winter direkt in den Sommer gestolpert und genießen nun seit Tagen die wohltuenden und heißen Temperaturen in Shorts & T-Shirt! Wie schön, endlich wieder hellere Tage, Vitamin B tanken & sich mehr oder weniger in der freien Natur bewegen. Allerdings habe ich die Rechnung ohne meine, doch sehr sensible, Haut gemacht... Jetzt mache ich meinem Sternzeichen alle Ehre... Nicht nur die aufdringliche Röte im Nacken und Dekolleteebereich sticht hervor, sondern auch ein paar fiese & juckende Pustelchen am Handgelenk. Na toll, dachte ich heute Morgen, nachdem ich seit einer Ewigkeit einen sehr erholsamen Schlaf hatte, und sagte mir zugleich, dass ich, so schön der Tag auch werden mag, mich nicht in die Sonne begeben werde, sondern mich stattdessen mal wieder ganz meiner Näherei widmen könnte... Zudem habe ich doch am Samstag ein Stoff-Schnäppchen geschlagen... So hieß es nach dem Frühstück: Haare hoch, Schnellwäsche im Bad - wer muss schon geschminkt an der Nähmaschine sitzen - und ein Stärkekäffchen auf meinem umfunktionierten Nähtisch bereitstellen...

Ich weiß nicht, wie lange ich nicht mehr an der Nähmaschine saß - 2 Wochen? 3 Wochen? - jedoch stieg eine extreme Freude in mir auf, als ich meine ganzen Jerseystoffe aus unzähligen Taschen herausholte, begutachtete, herumexperimentierte, mit Farben und Formen hantierte & sich die Gedanken einfach nur um die Näherei & Stoffe drehten. Während ich mit mir wilde Selbstgespräche führte und die Zuschnitte vorbereitete, erzählte mir meine Mutter ganz nebenbei, dass sie nun endlich wüsste, von wem ich wohl die kreative Ader geerbt hätte.. Nach etlichen Spekulieren und Raten habe ich nicht mit der Antwort meiner Mutter gerechnet: mein Opa! Irgendwoher muss es ja kommen. Dennoch kann ich mir meinen Opa noch immer nicht an einer Nähmaschine vorstellen... Schade, dass er meine kleinen Wunderwerke nicht mehr begutachten kann.

Da ich vor ein paar Tagen erneut stolze Tante geworden bin, überlegte ich zuerst, noch etwas für meinen kleinen Wunderburschen zu nähen. Nachdem ich allerdings meine Stoffe durchwühlte und keine gute Kombination zusammenstellen konnte - mit Rosa und Blümchen tue ich mir selbst keinen Gefallen bei einem Jungen - entschied ich mich dazu, einfach etwas für meinen Glücksort Shop zu kreieren.

Mein freier Tag, meine freie Zeit - 
meine Kreativität hatte Freigang... 


Den Stoff in rosa mit den kleinen weißen Details ergatterte ich gestern erst für - jetzt haltet euch fest - 5 Euro bei 1x1,50m Stoffzuschnitt... Die Überlegung blieb da aus, und es ging damit direkt zur Kasse...


Da mein Spaß am Werkeln keine Grenzen kannte.... GIRLS FASHION - oder wie meine Nichte damals sagte: Hose ist das!


Ab einem bestimmten Zeitpunkt sah mein "Arbeitsplatz" zwar aus, als hätte man mit verbundenen Augen versucht Ordnung zu schaffen, aber ich nenne das: 
kreativ leben und Ideen sammeln!


Ich liebe dieses Gefühl, etwas selbst zu kreieren, peu á peu Fortschritte zu erkennen und schlussendlich etwas in den Händen zu halten, was man eigensinnig erschaffen hat. 

Wer braucht schon Schminke, wenn ein Lächeln völlig genügt... 

Verwundet schaute ich auf die Uhr, nachdem ich das Gemecker meines Magens öfters übergangen hatte. Ein schnelles One Pot Reisgericht musste her, damit ich nicht völlig aushungere und vor der Dunkelheit noch zügig einen Zuschnitt fertig bekomme... 

Mit einem Lächeln und ziemlich zufrieden, mampfte ich auf der Couch mein schnell gezaubertes Gericht, schaute mir meine Arbeiten an und dachte mir, dass ich auf diesem Blog vielleicht auch meine Nähwerke einbinden könnte?! Die Idee ist noch nicht ganz ausgereift, aber mit Sicherheit keimt sie die nächsten Tage weiter, sodass ihr demnächst in irgendeiner Art auch hier ein paar meiner Wunderwerke als Postnachricht ersehen könnt... Irgendwie dominiert dieses Hobby sehr stark in meinem Freizeitaktivitäten, also sollte es doch auch hier einen kleinen Platz bekommen, oder?!

One Pot Reisgericht - einfacher geht es nicht...

Zutaten
1 Zwiebel
1 Paprika rot
1 Paprika grün
3-4 Minitomaten
1 Tasse Reis
Gemüsebrühe
1,5TL Kurkuma
Salz & Pfeffer
etwas Öl

Zubereitung

Das Öl im Topf erwärmen. Währenddessen die Zwiebel würfeln, die Paprika klein schneiden und die Tomaten halbieren. Alles in den Topf geben und ein paar Minuten anschwitzen. Den Reis hinzugeben und mit zwei Tassen Gemüsebrühe ablöschen. Mit Kurkuma, Salz & Pfeffer würzen. Die Hitze regulieren und leicht köcheln lassen. Sobald das Wasser aufgesogen und der Reis bissfest ist, wünsche ich einen guten Appetit! 


🙆🏻🙆🏻🙆🏻🙆🏻🙆🏻🙆🏻🙆🏻🙆🏻🙆🏻🙆🏻🙆🏻🙆🏻🙆🏻🙆🏻🙆🏻🙆🏻🙆🏻🙆🏻🙆🏻🙆🏻🙆🏻🙆🏻🙆🏻🙆🏻🙆🏻🙆🏻


Zum Schluss und mit Einbruch der Dunkelheit und vor allem mit zusammengekniffenen Augen, gelang es mir noch, den Zuschnitt für einen weiteren Hoodie fertig zu stellen ... Mal sehen, wann ich es schaffe, die Einzelteile zu einem Ganzen zu vernähen... 


Was für ein wunderbarer Tag ☀️
Die Sonne schien sowohl draußen als auch in meiner kleinen Welt!
Manchmal muss man die Tage nehmen, wie sie kommen und das Beste draußen machen. 
Glück ahoi! ⚓️

Kommt gut in die neue Woche! 🙋🏻