Dienstag, 17. Oktober 2017

Rezension - Renate Bergmann - Besser als Busfahren - Die Online-Omi legt ab

Besser als Bus fahren 
Die Online-Omi legt ab
von Renate Bergmann


»Besser als Bus fahren -Die Online-Omi legt ab« ein Roman von Renate Bergmann, erschienen im August 2017, im Rowohlt Verlag.

Für Renate Bergmann steht eines fest: Busfahrten & Cluburlaube sind absolut nichts für sie. Ihre Freundin Gertrud redet zwar schon seit Jahren darüber, aber nicht mit Renate Bergmann. Kinder, die ins Wasser pullern und sich selber zum Affen machen, in dem man den ganzen Tag kindischen Ententanz vollführen muss?! Da gibt es doch etwas Besseres. Darum spendiert sie sich und ihrer Freundin einen richtigen Urlaub. Eine Mittelmeer-Kreuzfahrt, bei der sie jede Menge erleben, Spaß haben & schlussendlich den Schrank zu Hause zum Bersten voll mit Handtüchern und Dauerwurst vom Büfett haben, die bis Ostern reichen würde.


Renate Bergmann & Gertrud Potter. Beim Anblick des Covers musste ich schon schmunzeln. Das Kreuzfahrtschiff, die zwei Grazien mit einem vergnügten und verschmitzten Lächeln, im Hintergrund der schnieke Kapitän - das alles lässt schon vermuten, dass es sich in diesem Roman um eine heitere und amüsante Story handeln könnte. Dieses Cover hat mich dazu bewogen, die Leseprobe einzustecken, zu lesen und schlussendlich das komplette Buch beim Rowohlt Verlag als Rezensionsexemplar anzufragen.

Ich muss gestehen, dass dies mein erstes Buch war, welches ich von Renate Bergmann gelesen habe. Sie hat zwar schon zahlreiche auf den Markt geworfen, die ich auch alle immer wahrgenommen habe, allerdings spürte ich erst bei «Besser als Bus fahren» den Drang nach mehr Information über diese Lady. Daher war ich auch ziemlich gespannt auf den Schreibstil und wie es mich auf den rund 240 Seite unterhalten wird.

Es hat mich unterhalten! Auf jeder einzelnen Seite. Erzählt wird aus der Sicht von Renate Bergmann, die uns mit ganz viel Witz, Ironie und Charme ihre Erlebnisse vor, während und nach der Reise schildert. Manchmal schweift sie auch etwas ab... 👵🏼 Aber so ist sie eben, unsere Renate Bergmann... ☺️ Ich könnte fast meinen, dass ich das Gefühl hatte, meine Oma neben mir auf der Couch sitzen zu haben, die mir ihre Reisegeschichte lebhaft und intensiv beschrieb. Die verschiedenen Charaktere, die die beiden flotten Damen kennenlernen, spiegeln einige zutreffende Klischees wieder und brachten mich nicht nur einmal zum Lachen. Viele merkwürdige Angewohnheiten, nicht nur bei den Bekanntschaften, führten mich gedanklich zum Nicken und Bestätigen. Renate Bergmann erzählt so locker-leicht & frei heraus über das verrückte Leben und ihre Tücken, dass ich auf jeder Seite des Buches schlichtweg grinsen musste. Auch mit ihren rüstigen über 80 Jahren lässt sie es sich nicht nehmen noch "ein Händi" - dieses Scheibentelefon - für Fotos und Videos aktiv zu benutzen. Hier treffen öfters veraltete Ausdrucksformen als auch Manieren der alten Schule auf eine neumoderne Welt, die Renate Bergmann eifrig zu erkunden versucht, bei der ihr allerdings nur so manches Mal die richtige Schreibweise Schwierigkeiten bereitet. Einige Weisheiten, viele lustige Schilderungen, die ich mir lebhaft vorstellen konnte & eine charmante und entzückende Renate Bergmann mit ihrer sehr freizügigen, verdrehten, aber liebenswerte Freundin Gertrud Potter unterhielten mich auf diesen knapp 240 Seiten mehr als erwartet. Ein Roman zum Schmunzeln und Lachen.

Lesenswert
Für jeden Leser, der am Tag etwas Abwechslung sucht, wird mit diesem Buch seine Freude haben. Renate Bergmann erzählt frei Schnauze und unbekümmert, definiert die Modeabkürzungen ganz neu - Hager & Mager - & beschreibt das Leben so ehrlich, dass man sich fast in einigen Situationen wieder erkennen könnte...

*********************************************************** 
Dieser Roman wurde mir vom Rowohlt Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Ein ganz herzliches Dankeschön dafür! 💜


Weitere Bücher, von der lebensfrohen Renate Bergmann
  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen