Donnerstag, 26. Januar 2017

Rezension - Gillian Flynn - Gone Girl Das perfekte Opfer

Gone Girl 
Das perfekte Opfer
von Gillian Flynn

"Gone Girl - Das perfekte Opfer", ein Roman von Gillian Flynn, erschienen 2014 im FISCHER Taschenbuch Verlag.

Amy Elliott Dunne - spurlos verschwindet die hübsche und bezaubernde Amy an ihrem fünften Hochzeitstag. Sofort wird ihr Ehemann Nick von der Polizei ins Visier genommen und aufgrund seines merkwürdigen Verhaltens als Hauptverdächtiger stark unter die Lupe genommen. Amy Freunde und bekannte berichten, dass sie schon lange Angst vor ihrem eigenen Ehemann hatte. Doch was geschah wirklich mit Amy Elliott Dunne? 

Ziemlich verstörend & verwirrt kam ich letzte Nacht zum Ende dieses Romans und musste feststellen, dass es bisher das schrägste, durchdachteste und unvorhersehbarste Buch war, welches ich bisher zwischen die Finger bekommen habe. Ich kann wirklich nicht mehr sagen, wie oft die Sympathie während des Lesens verschwunden und wiedergekehrt ist. Die Aufteilung der Kapitel, die Schreibweise, die Darstellungen, die Handlungen - einfach alles so endlos genial & manipulativ! Obwohl der Roman mit seiner kleineren Schrift und knapp 600 Seiten ziemlich zäh erscheinen mag, konnte ich bei vielen Situationen nicht aufhören und zwang mich regelrecht das Licht um 1 Uhr morgens auszuschalten um ein paar Stunden später - kurz vor dem Arbeitsbeginn - dort weiter zu machen, wo ich in der Nacht beenden musste und verlor mich tief in das abscheuliche und fiese Spiel der Story. Perfekter Aufbau mit Suchtpotenzial! Da mich das Buch schon mehr als umgehauen hat, lege ich nicht sehr viel Erwartung in die Verfilmung, bin dennoch auf die (immer) etwas veränderte Variante gespannt, und kann es kaum erwarten, die schon schreiende DVD aus meinem Schrank in den Player zu werfen.

Empfehlungen Psychothriller
Bittere Lügen von Karen Perry
Eisige Schwester von S. K. Tremayne
Der Keller von Minette Walters
Girl on the train von Paula Hawkins

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen